Photoshop-Ebenen gekonnt verwenden

Preis

49,– €

inkl. MwSt

Anmeldung

In den Kalender eintragen

Leitung

Leitung

Datum

Mittwoch, 8. November 2023
Abgelaufen!

Uhrzeit

Europe/Berlin
19:30 - 21:30

Webinar

Ein Bild, das sich über Photoshop-Ebenen herumgesprochen hat, ist das der Overheadfolien, die übereinanderliegen und in Summe das Gesamtbild ergeben. Abgesehen davon, dass es bald niemanden mehr gibt, der sich an Overheadfolien erinnern kann: Ganz so einfach ist es nicht. Und vor allem nicht so eingeschränkt. Denn statt einfach nur Informationen Schicht für Schicht zu addieren, verfügen die Photoshop-Ebenen über enorme Raffinesse.

Zweiteiliges Webinar!

1. Teil am Mittwoch, 8. November, von 19:30 bis ca. 21:30 Uhr
2. Teil am Mittwoch, 15. November, von 19:30 bis ca. 21:30 Uhr

 


 

Die vielfältigen Möglichkeiten, die sich Dir beim Arbeiten mit Photoshop-Ebenen erschließen, sind in Worten nur schwer zu erklären. Die Ebenen, also die verschiedenen »Schichten« eines Bildes in Photoshop, sind nicht nur unterschiedliche Bildteile eines Fotos, die sich wie eine Collage zu einem Ganzen aufaddieren. Ebenen kommen in unterschiedlichsten Gestalten daher:

Einige sind pixelbasiert, wie Dein Ausgangsfoto. Wenn Du also ein Foto eines Raums hast und legst eine Ebene darüber, auf der sich nur ein Stuhl befindet, kannst Du den Stuhl in den Raum stellen.
Andere Ebenen definieren Einstellungen im Foto, etwa die Helligkeit – damit kannst Du dann den Raum aufhellen oder den Stuhl oder beide.
Und wenn Du es Dir anders überlegst, kannst Du die Ebene mit den Helligkeitsinformationen einfach löschen, denn diese Ebene hat Dein Ausgangsbild nicht verändert, sondern war lediglich eine »Arbeitsanweisung« an Photoshop.
So kannst Du auch mit Farbe auf einer leeren Ebene in Deinem Bild herummalen, ohne die Pixel in Deinem Bild zu übermalen (was allerdings auch passieren kann, wenn Du in der falschen Ebene malst!).

Und das sind nur die Basics – richtig abgefahren wird es mit Masken und Mischmethoden. Aber das muss man wirklich sehen, um zu staunen und es sofort ausprobieren zu wollen!

 


 

Das ist unser Programm:

• Aufbau und Konzept der Ebenen

• Shortcuts und Ebenenhistorie

• klassische (pixelbasierte) Ebenen

• Ebenenmasken

• Einstellungsebenen

• Mischmethoden und Einstellungen (Ebeneneffekte)

Ebenen muss man natürlich selbst anlegen und damit experimentieren, es lernt sich nicht vom Beobachten. Also arbeiten wir mit vielen praktischen Übungen und Aufgaben.

Voraussetzungen

grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Betriebssystems Deines Computers

Bereithalten

Du benötigst eine installierte (Test-)Version von Adobe Photoshop. Wir empfehlen beim Arbeiten mit Photoshop grundsätzlich die Verwendung eines Grafiktabletts (muss kein teures sein).

Das hast Du davon

Wenn Du die Ebenen verstanden hast, hast Du das wesentliche Prinzip von Photoshop geknackt und kannst richtig loslegen.